Startbijeenkomst Digipro

Am 13. Juni 2016 fiel der Startschuss für das grenzüberschreitende INTERREG VA-Programm Digipro. Mehr als 50 Vertreter aus Wirtschaft und Politik hatten sich zu diesem Anlass in ‚The Gallery‘ im niederländischen Enschede eingefunden.

Das Projekt befasst sich mit grenzüberschreitender Zusammenarbeit, was das Veranstaltungs-programm eindrucksvoll bewies. Vorträge hielten der Abgeordnete der Provinz Overijssel Van Hijum, Herr Sickelmann als Vertreter des Bundeslandes Niedersachsen und Herr Bernshausen für die Bezirksregierung Münster. Die Unternehmer Jan-Willem Boezel von Van Raam aus Varsseveld und Herr Martin Bügener von Innotronic aus Gronau berichteten begeistert über ihre Erfahrungen im Bereich der deutsch-niederländischen Zusammenarbeit und über ihre neuen Projektideen.

Herr Föllings, stellvertretender Geschäftsführer des Leadpartners Oost NV, hieß die Gesellschaft herzlich willkommen. Er zeigte sich erfreut über die große Teilnahme und bekräftigte, dass im Rahmen grenzüberschreitender Kooperation, drei Dinge besonders wichtig seien: Wissen, Kontakte und Kapital. Eddy van Hijum, Abgeordneter der Provinz Overijssel, illustrierte unter anderem an Hand einiger Beispiele, wie aktiv die östlichen Niederlande im Bereich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sind. Digipro ist ein schöner junger Ableger dieser Entwicklung.

Franz-Josef Sickelmann, Landesbeauftragter für regionale Landesentwicklung der Weser-Ems Region und stellvertretender Vorsitzender des Begleitausschusses INTERREG IV A Deutschland-Nederland: „Emsland und Münsterland sind dank der kleinen und mittleren Unternehmen bestens aufgestellt. Wir tun alles, um sie zu unterstützen“.

Reinhard Bernhausen, Abteilungsleiter des Regierungsbezirks Münster, der die Entwicklung von Digipro als Nachfolger des Projekts „Mechatronica für KMU“ begleitet hat, zeigte sich begeistert über die Vorteile, die Digipro bietet. „Das Programm zeigt eine starke inhaltliche Konzentration auf ein sehr aktuelles Thema“.

Wie die Entwicklung intelligenter Produkte in der deutsch-niederländischen Kooperation in der Praxis aussehen kann, erläuterten Martin Bügener der Innotronic GmbH aus Gronau sowie Jan-Willem Boezel des niederländischen Fahrradherstellers Van Raam. Sie arbeiten inzwischen mehr als sechs Jahre gemeinsam an der Entwicklung von Fahrrädern für Menschen mit mehr oder weniger starken Behinderungen. „Made in Germany ist in den Niederlanden ein gutes Verkaufsargument“, erklärt Boezel. „Und Fahrräder aus den Niederlanden genießen in Deutschland wieder einen guten Ruf“, so Bügener. Die Unternehmen werden die Entwicklung intelligenter Fahrräder weiter gemeinsam vorantreiben.

Der Projektleiter, Herr Van Vollenhoven, stellte das Projekt vor und erläuterte, wie Unternehmen an Digipro teilnehmen können.

Die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung seitens der teilnehmenden Projektpartner war einer der Höhepunkte der Veranstaltung. Beispiele innovativer Produkte, wie etwa eine Virtual Reality Brille und eine Testmaschine für Rasierapparate waren ebenfalls zu sehen.

Nun, da der Startschuss für das Projekt offiziell gefallen ist, sind Unternehmen herzlich dazu eingeladen, ihre Projektideen bei den Partnern einzureichen. Nehmen Sie dazu einfach Kontakt mit Ruth Petermann (Münsterland e.V.) oder Markus Mebben (Emsland GmbH), auf.

Digipro wird im Rahmen des INTERREG VA-Programms Deutschland-Nederland von der Europäischen Union über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Das Projekt wird kofinanziert vom niederländischen Wirtschaftsministerium, den Provinzen Drenthe, Friesland, Gelderland, Groningen und Overijssel sowie den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen auf: www.ipro-n.eu oder per E-Mail unter info@ipro-n.eu.